images/stories/artikel/slide/01_bandfinale.jpgimages/stories/artikel/slide/08_haus filter.jpgimages/stories/artikel/slide/ 05_fueße filter.jpegimages/stories/artikel/slide/02_gang_innen filter.jpegimages/stories/artikel/slide/04_glasfront_1 filter.jpegimages/stories/artikel/slide/06_front_nacht filter.jpegimages/stories/artikel/slide/07_tanzimforum filter.jpegimages/stories/artikel/slide/09_turnsaal filter.jpeg

 

Wer kennt ihn nicht, den liebenswerten und schlitzohrigen Räuber Hotzenplotz von Ottfried Preußler?

 

In „Die Krise in der Wiese“ wird das leider allzu aktuelle Problem Insektensterben auf unterhaltsame Weise thematisiert. 
Die 25 SchülerInnen der 1C-Klasse spielen 13 Rollen, musizieren dazu mit unterschiedlichsten Instrumenten, tanzen und bauen die „Wiese“ um, in der Mist- und Stinkkäfer, Ameisen, Bienen und verschiedenste Blumen leben.
Als jedoch eines Tages Menschen das Haus kaufen und die Wiese mit Trimmer, Mäher und Glyphosat in einen englischen Garten verwandeln wollen, verändern sich die Lebensumstände der Wiesenbewohner drastisch.
Die Insekten müssen den Menschen irgendwie signalisieren, dass sie in einer intakten Wiese unabdingbar sind. Wie kann das gelingen?
Das Singspiel dauert etwa 45 Minuten und bietet spannende Unterhaltung für ganz junge bis zu ganz alten Besuchern. Die Aufführungen finden im Forum der Musik-Mittelschule statt. Freiwillige Spenden werden erbeten. 

Termine: Mittwoch, 22. Mai 2019, 19 Uhr und Freitag, 24. Mai 2019 um 17 Uhr.

  • Darstellerinnen: 4C-Klasse 2008/09
  • Text, Musik, Bühne und Gesamtleitung: Hermann Weißofner
  • Regie: Ingrid Kössler
  • Choreographien: Daniela Spitzer
  • Kostüme: Hermann Weißofner, Katharina Schlögel
  • Lichtdesign: Manfred Strasser
  • Band: Josef Wörgötter, Michale Kahlhammer, Hermann Weißofner

 

Fünf Piraten stranden auf der Flucht vor der Royal Navy auf einer sagenumwobenen Insel, die nur von Frauen bewohnt wird. Dass sie nicht, wie anfangs vermutet, im Paradies gelandet sind, müssen alle Beteiligten nach Einkehr des Alltags auf der Insel feststellen und so sucht man nach Lösungen, den Urzustand wieder herzustellen. Ganz unabhängig davon taucht immer wieder ein eigenartiges großes, rotes Ei auf, das zwar mit der Geschichte nichts zu tun hat aber trotzdem einen Bogen über mehrere tausend Jahre spannt.

Pressetext: Großprojekt Musical - Lady Eiland

Seit über einem Jahr arbeiten 28 Schüler der 4C Klasse der Musikhauptschule St. Johann am Abschlussmusical Lady Eiland. Text und Musik stammen von ihrem Klassenvorstand und Musiklehrer Hermann Weißofner. Einzelne Melodien und Songtexte haben die Schüler selbst beigesteuert. Das große Piratenschiff, eine fahrbare Südseeinsel, über 20 Rumfässer aus Pappmaché und vieles mehr stellten die Jugendlichen in etwa 800 Arbeitsstunden her. Unter Regisseurin Ingrid Kössler-Fleißner tritt das schauspielerische Talent zu Tage, das in Darstellendem Spiel vier Jahre lang gefördert wurde. Die Schüler sind gleichzeitig Darsteller, Sänger, Tänzer, Bühnenarbeiter etc. und erleben dabei die Entstehung eines Großprojektes vor und hinter den Kulissen. Zwei verschiedene  Musicals produziert die MHS St.Johann jährlich. Viele Kindergärten, Volksschulen, AHS Unterstufen aus dem ganzen Berzirk strömen in die Vormittagsvorstellungen, abends freuen sich Eltern, Freunde, Bekannte über die mitreißenden Darbietungen der jungen Musicalstars. Dahinter stehen ein eingespieltes Lehrerteam sowie dutzende Eltern, die beim Bühnenauf- und -abbau und der Kostümherstellung tatkräftig mithelfen. 

Copyright © 2020 Mittelschule St. Johann